Grumpy Old Car wird inspiziert

Natürlich wollten wir nun auch anschauen, was wir uns zugelegt haben. Das Auto wurde blind gekauft, schnell auf den Hänger verladen und in den Norden transportiert. Also genau so, wie man es nicht machen soll. Aber das war uns bei dem Preis eigentlich auch schon egal. Schnell war der Wagen auf der Bühne in unserer ‚Werkstatt‘.

Zunächst kümmerten wir uns um den Motor. Zur Vorbereitung waren wir auf den Einbau folgender Neuteile vorbereitet:

  • Zylinderkopfdichtung
  • Abdichtung Wärmetauscherkasten
  • Motorlager
  • Kupplung
  • Kühler

Schnell wurde uns bewusst, dass an dem Auto schon viel und schlecht geschraubt wurde. Aber als wir dann Öl im Kühlwasser entdeckten, wurde uns bewusst, warum der Verkäufer so froh war, den Wagen los zu werden 🙂

Das haute uns jetzt nicht um. Vermutlich war der Öl/Wasser Wärmetauscher undicht und den hatten wir ja schon auf der Liste. Nachdenklich wurde wir nur durch die vielen unprofessionellen Schrauberspuren. Da wurde schon viel am Motor gemacht und Vertrauen zu dieser Arbeit kam in uns nicht auf.

Das Kühlwasser sah entsprechend aus:

Als wir dann noch lernen mussten, dass es Schrauber gibt, die von vier Dichtungen nur eine richtig herum montieren konnten, war unsere nächste Aufgabe klar: Der Motor muss raus!

Wenn wir den Motor raus nehmen, können wir zudem die leckende Ölwannendichtung ersetzen. Im eingebauten Zustand ist das eher zeitraubend. Zudem sind die Wartungsarbeiten auf unserer Liste schneller abzuarbeiten. Dadurch können wir mit dem Motorausbau sogar noch Zeit sparen.

Das wichtigste ist aber die Möglichkeit, intensiv in den Motor zu schauen und die merkwürdigen Vorarbeiten zu kontrollieren.