Der Motor muss raus

Bei der Inspektion des Grumpy Old Car kamen uns zu viele Zweifel an dem Zustand des Motors, als das wir ihn einfach im Auto lassen konnten. Das waren wir allein schon unserem eigenen seelischen Wohlbefinden schuldig. Und so ein 944 Motor ist sehr schnell ausgebaut. Wir haben dafür vier Stunden geplant.

Zunächst werden sämtliche Anschlüsse vom Motor getrennt und der Motorträger gelöst. Dazu müssen noch Querlenker demontiert werden. Gehalten wird der Motor bei der Operation durch einen Flaschenzug.

Der Motorträger wird nur durch vier Schrauben gehalten. Das Transaxlerohr wurde an der Kupplungsglocke gelöst und der Motor nach vorne weg gezogen. Sobald die Maschine frei war, konnte sie nach unten abgelassen werden.

Völlig problemlos hatten wir den Motor ausgebaut und neben dem Grumpy Old Car stehen.

Die Kontrolle der Motornummer bestätigte uns, dass wir wie erwartet eine niedrig verdichtende M44/07 Maschine mit 150 PS haben. Davon versprachen wir uns Vorteile, da dieser Motor kaum Ansprüche an die Qualität des Kraftstoffs stellt.

Der nächste Schritt ist die Entfernung der Schwungscheibe und die Montage des Motors auf einem Motorständer. Dann sollten wir sehr schnell einen Blick in die Innereien werfen können.